Group 8 Created with Sketch.
Group 8 Created with Sketch.

Reden wir über den Tod!

Der letzte Atemzug, das sanfte Entschlafen, die Abberufung durch Gott – Menschen sind einfallsreich darin, über den Tod und das Sterben zu reden, ohne die entscheidenden Worte in den Mund zu nehmen. Wie äußert sich das? Der Versuch einer Annäherung.

Eigentlich führen wir den Tod und das Sterben ja dauernd im Munde: Wir schlagen Zeit tot, der eine Krimi ist sterbenslangweilig, bei dem anderen lachen wir uns tot, einen Blick auf das Passfoto im Führerschein gibt es nur über unsere Leiche – und am Ende des Tages hängt sich dann noch unser Computer auf.

Und dann plötzlich: Ein Bekannter ist unheilbar krank. Eine junge Kollegin hatte einen schweren Unfall. Ein kleines Kind aus der Nachbarschaft ist beim Spielen verunglückt. Wir haben das Bedürfnis, uns mit anderen darüber auszutauschen. „Er liegt im Sterben“. „Sie ist tot“. Es kommt uns einfach nicht über die Lippen. Es klingt hart und endgültig und führt uns unsere Hilflosigkeit vor Augen: Warum er oder sie? Warum jetzt? Warum so früh?

Tot-schweigen ist keine Lösung.

Wir haben drei Optionen. Eigentlich nur zwei, denn Tot-schweigen gilt nicht. Wir müssen reden! Wir können die Sache also umschreiben und verschleiern, um ihr nicht ins Auge blicken zu müssen. Er hat es bald geschafft und wird von seinem Leiden erlöst sein. Sie konnte nicht gerettet werden und ist ihren Verletzungen erlegen, das Kinderlachen ist verstummt. Poetischer dann noch die Traueranzeigen, Nachrufe oder Kondolenzen: Da sind Lebenswege oder Reisen zu Ende gegangen und Blumen verblüht. Ein Mensch ist entschlafen, sein Herz schlägt nicht mehr, das Auge sieht nicht mehr und der letzte Atemzug oder Seufzer ist getan. Da hat Gott jemanden zu sich gerufen, oder in leicht militärischer Abwandlung abberufen.

Verschleiern oder die Stirn bieten?

Reine Selbsttäuschungen. Menschen, die einschlafen, wachen wieder auf. Nach dem Ende einer Reise folgen weitere Reisen und ein Lachen, das verstummt, kann schon kurz darauf wieder erklingen. Der Tod aber ist endgültig. Es gibt kein Zurück. Und vor allem: Es kann jeden treffen, auch in unserem noch engeren Umfeld, auch uns selbst. Die Angst genau davor ist es vielleicht auch, die uns neben dem Versuch, etwas Tröstliches oder zumindest eine Erklärung zu finden, zu Euphemismen greifen lässt.

Die zweite verbleibende Option, Schmerz und Angst zu begegnen folgt dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“: Da wird dann verreckt, krepiert und abgenippelt; da beißen nicht nur Gärtner ins Gras, Köche und andere geben den Löffel ab. Es gibt ganze Hitlisten mit derartigen Formulierungen. Wir sollten nicht den Stab über Menschen brechen, die sich derartig äußern, ein jeder muss seinen Weg finden. Eines jedoch sollten wir bedenken: Das eigentliche Problem lösen wir damit nicht. Wir müssen lernen mit dem Tod zu leben, und wenn wir Trauer und Ängste wirklich überwinden wollen, sollten wir die Dinge beim Namen nennen.

Genau aus diesem Grund sind übrigens Rettungs- oder Sicherheitskräfte angehalten, nicht zu beschönigen oder zu umschreiben, wenn sie Menschen über den Tod eines Angehörigen informieren.

Sabine Fett

Bild Fotolia/zwieback2003

Zurück

Besuchen Sie die persönliche Gedenkseite eines geliebten Menschen und entzünden Sie eine Kerze